Stoische Lebensregeln Titelbild

Stoische Lebensregeln

Die stoische Philosophie, die in der frühen hellenistischen Periode um das 3. Jahrhundert v. Chr. mit Zenon von Kition in Athen ihren Anfang nahm, hat eine Reihe von Lebensregeln und ethischen Leitlinien hervorgebracht, die darauf abzielen, Weisheit, Tugend und Seelenfrieden zu fördern.

Diese Prinzipien des Stoizismus werden oft als die Stoa Grundsätze betitelt. Sie basieren auf der Überzeugung, dass das Verständnis der Natur der Welt und das Leben im Einklang mit dieser Natur den Weg zu einem guten und erfüllten Leben weist. Hier sind einige der zentralen stoischen Lebensregeln:

Stoische Lebensregeln vorgestellt

Die Grundsätze der Stoa bzw. des Stoizismus sind Leitlinien und Lebensregeln, nach denen sich berühmte Stoiker gerichtet haben und richten. Hier also die wichtigsten stoischen Lebensregeln:

Akzeptiere, was du nicht ändern kannst

„Nicht die Dinge beunruhigen die Menschen, sondern ihre Vorstellungen von den Dingen.“

Epiktet

Ein grundlegendes Prinzip des Stoizismus ist die Unterscheidung zwischen Dingen, die in unserer Macht stehen (unsere Meinungen, Impulse, Wünsche und Abneigungen) und jenen, die außerhalb unserer Macht liegen (der Großteil der äußeren Welt). Die Weisen konzentrieren sich darauf, ihre Reaktionen zu kontrollieren und zu akzeptieren, was sie nicht ändern können.

Lebe im Einklang mit der Natur

„Glücklich ist derjenige, der seinem Charakter gemäß lebt, das ausführt, was seiner Natur entspricht.“

Marc Aurel

Für Stoiker bedeutet dies, gemäß der Vernunft zu leben, die sie als die grundlegende menschliche Natur ansahen. Dies schließt ein Leben in Tugend und im Einklang mit der universellen Vernunft (Logos) ein.

Stoische Gelassenheit und Selbstkontrolle

Übe dich in Selbstkontrolle

„Du hast Macht über deinen Geist – nicht über äußere Ereignisse. Realisiere dies, und du wirst Stärke finden.“

Marc Aurel

Die Beherrschung der eigenen Impulse und Emotionen ist entscheidend, um ein tugendhaftes und unerschütterliches Leben zu führen. Stoiker sehen in der Selbstbeherrschung den Weg, Freiheit von externen Einflüssen und inneren Störungen zu erlangen.

Differenziere zwischen Gutem, Schlechtem und Gleichgültigem

„Was uns betrifft, so ordnen wir das Gute ins Feld der Tugend und ihrer Taten ein, während wir das Schlechte den Gegenteilen zuordnen.“

Seneca

In der stoischen Ethik wird das Gute mit der Tugend (und Handlungen, die aus Tugend resultieren) gleichgesetzt, während alles andere als indifferent angesehen wird. Schlecht sind nur Laster und die Handlungen, die aus ihnen resultieren.

Sei präsent und konzentriere dich auf den Augenblick

„Konzentriere dich auf das, was gesagt wird, wenn du sprichst, und auf das, was dir widerfährt, wenn du etwas erleidest.“

Epiktet

Die Besinnung auf das Hier und Jetzt hilft, übertriebene Sorgen um die Zukunft oder Bedauern über die Vergangenheit zu vermeiden. Es fördert die Wertschätzung des gegenwärtigen Moments und die Konzentration auf das, was man gerade tut.

Entwickle Resilienz durch Adversität

„Nicht weil es schwierig ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwierig.“

Seneca

Die Stoiker glaubten, dass Schwierigkeiten und Herausforderungen Gelegenheiten zur Übung und Stärkung der Tugend bieten. Sie befürworteten die Praxis der Vorwegnahme und gedanklichen Auseinandersetzung mit potenziellen Widrigkeiten, um psychische Widerstandsfähigkeit zu entwickeln.

Pflege zwischenmenschliche Beziehungen mit Wohlwollen

„Alle Menschen sind Brüder und Schwestern, und um sie als solche zu behandeln, ist das wahre Zeichen der Tugend.“

Marc Aurel

Obwohl die Stoiker großen Wert auf persönliche Unabhängigkeit legten, erkannten sie auch die Bedeutung der Menschheit als Gemeinschaft. Sie betonten die Wichtigkeit von Gerechtigkeit, Großzügigkeit und Wohlwollen gegenüber anderen.

Übe dich in Dankbarkeit

„Betrachte, was du hast: die Gaben des Schicksals, die Liebe deiner Nächsten und die Arbeit, die du liebst.“

Seneca

Ein Gefühl der Wertschätzung für das, was man hat, und die Anerkennung der Vergänglichkeit der äußeren Güter und Umstände können dazu beitragen, eine tiefere Zufriedenheit mit dem Leben zu erreichen.

Unser Fazit

Die stoischen Lebensregeln bieten einen zeitlosen Rahmen für ein tugendhaftes, erfülltes und resilientes Leben. Durch die Prinzipien der Akzeptanz dessen, was außerhalb unserer Kontrolle liegt, der Ausübung von Selbstkontrolle, des Lebens im Einklang mit der Natur und der Vernunft, sowie der Entwicklung von Resilienz und Wohlwollen gegenüber anderen, vermittelt der Stoizismus Wege zur Erreichung inneren Friedens und persönlicher Integrität. Die Weisheiten und Lehren bekannter Stoiker wie Epiktet, Marc Aurel und Seneca betonen die Bedeutung der Konzentration auf die eigene Tugend und die Bewältigung der Herausforderungen des Lebens mit Gleichmut und Weisheit. Diese philosophische Tradition lehrt uns, die Gegenwart zu schätzen, dankbar für unsere Erfahrungen zu sein und ein Leben zu führen, das sowohl persönlich bereichernd als auch im Dienste der Gemeinschaft steht. Indem wir diese stoischen Prinzipien in unserem täglichen Leben anwenden, können wir Wege zu tieferer Zufriedenheit, moralischer Klarheit und einem stärkeren Gefühl der Verbundenheit mit der Welt um uns herum finden.

Mehr über Stoizismus und die stoische Philosophie erfahren?

Berühmte Stoiker

Vorsicht Beziehungskiller - Videotraining Anmeldung
Klicke einfach, um zu bewerten:
(Insgesamt 0 Bewertungen - Durchschnitt: 0)

Über den Autor