Drei gute Dinge

Drei gute Dinge oder auch „Three good things“ genannt, ist eine Übung aus der Positiven Psychologie. Von einigen Coaches und Achsamkeitstrainern wird dieses Coaching Tool auch als einfacher Glücklichmacher bezeichnet.

Ein Boost an Lebensqualität und Leichtigkeit ist also garantiert, wenn du dir die Übung Drei gute Dinge zur Gewohnheit machst!

Drei gute Dinge – Martin Seligman und Positive Psychologie

Die Methode „Three good things“ von Martin Seligman gilt als der Ursprung dieser Übung. Seligman gilt als der Begründer der heutigen Positiven Psychologie. Als er 1998 zum Präsidenten der American Psychological Association (APA) gewählt wurde, griff er die Idee der Positiven Psychologie auf und fokusierte sich auf die Selbstentwicklung und Steigerung der Lebensqualität durch Emotionen und Denkmuster. Noch heute ist die Übung „Drei gute Dinge“ von Seligman unverändert die beliebteste Form. Denn das Geniale daran ist ihre Einfachheit!

Die Übung Drei Gute Dinge von Martin Seligman ganz einfach

Denke abends vor dem Einschlafen an drei gute Dinge, die du heute erlebt hast.

Frage dich dann wie du dazu gekommen bist und welchen Teil du dazu beigetragen hast. Am effektivsten ist es natürlich, wenn du dir die drei guten Dinge kurz aufschreibst. Mit bewusster Visualisierung kannst du die Wirksamkeit nochmals steigern.

Ein Beispiel könnte lauten:

  1. Frühstück mit einem guten Freund
  2. Die U-Bahn gerade noch bekommen
  3. Posteingang auf „Zero“ abgearbeitet

Warum die Übung „Drei gute Dinge“ so effizient ist

Wissenschaftlich ist die Übung „Drei gute Dinge“ natürlich gut erforscht. Die Wirksamkeit ist also klar und messbar belegt.

Und die Übung funktioniert, weil du dir positive Dinge in Erinnerung rufst und sie emotional nochmals (kurz) durchlebst. Es ist also durchaus auch eine Achtsamkeitsübung wie etwa das umfassendere Journaling (Tagebuch schreiben) oder das Gratefulness Journaling. Unser Beispiel oben zeigt klar wie schnell und einfach es geht.

In unter einer Minute kannst du bestimmt auch drei gute Dinge aufschreiben!

„Three good Things“ sollte täglich für mindestens 2 Wochen durchgezogen werden. Am besten jeden Abend kurz vor dem zu Bett gehen.
Du konditionierst dich dadurch auf positive Dinge acht zu geben und das Gute zu erkennen.

Klicke einfach, um zu bewerten:
(Insgesamt 0 Bewertungen - Durchschnitt: 0)

Zu allen Coaching Tools von A-Z

Drei gute Dinge ❤ Positive Psychologie

Scroll to Top