SCAMPER Methode: Kreativität ist kinderleicht

Ziel: Ziel der SCAMPER-Methode ist die Weiterentwicklung einer ersten Idee. Dabei werden konkrete, unterschiedliche Varianten dieser Idee ausgearbeitet.

Anwendungsbereich: Kreativitätstechniken, Ideenentwicklung

Geschätzter Zeitaufwand: 30 Minuten

Benötigte Materialien: Papier, Stift, eine Idee

Schwierigkeitsgrad: Einfach

Autor: Bob Eberle

Quellen: Eberle, Bob: Scamper: Games for Imagination Development, 1996, Prufrock Press

Methoden, die dazu passen: Morphologischer Kasten, Kill your darlings

 

Wie du die SCAMPER Methode erfolgreich anwendest

Wenn du bereits eine grobe Idee hast, die du weiter ausarbeiten willst, ist die SCAMPER Methode dein Mittel der Wahl. Denn indem du deine Idee mit etwas anderem kombinierst, oder etwas wegnimmst, oder hinzufügst, entstehen daraus wiederum neue Ideen. So kannst du sicher sein, das ganze Potential deiner Idee auszuschöpfen.

Die Buchstaben im Wort SCAMPER stehen für

  • Substitute
  • Combine
  • Adapt
  • Modify
  • Purpose
  • Eliminate
  • Reverse

Und so geht´s:

Schritt 1: Die Idee

Schreibe deine Idee so konkret wie möglich (siehe: Ziel formulieren, SMART-Methode) in die Mitte auf ein Blatt Papier (Querformat). Genau wie bei einer Mindmap.

Schritt 2: Vorbereitung

Ergänze 7 Linien strahlenförmig um deine Idee herum. An jeweils ein Linienende schreibst du einen Begriff der SCAMPER-Methode: Substitute, Combine, Adapt, Modify, Purpose, Eliminate, Reverse.

Schritt 3: Brainstorming

Jetzt geht´s los: Überlege dir, wie du jeden Begriff auf deine Idee anwenden kannst. Notiere alles, was dir einfällt, ohne die Sinnhaftigkeit oder Machbarkeit zu beurteilen. Beginne mit den ersten Begriff „Substitute“:

  1. Substitute (Ersetzen): Welchen Teil der Idee könnte man ersetzen? Womit? Welche Materialien, Prozesse, Ressourcen lassen sich ersetzen?
  2. Combine (Kombinieren): Mit was könnte man die Idee kombinieren? Welche Dinge bereichern die Idee? Welche Kombination schafft Mehrwert?
  3. Adapt (Anpassen): Welche Anwendungen sind ähnlich oder naheliegend? Für was kann man die Idee optimieren?
  4. Modify (Modifizieren): Welche Veränderung könnte man einführen? Was könnte man größer oder wichtiger gestalten?
  5. Purpose (Andere Nutzung): Welche Aspekte können anderes eingesetzt werden? Was ergeben sich daraus für andere Nutzungsmöglichkeiten?
  6. Eliminate (Weglassen): Was kann weggelassen werden? Welche Dinge sind überflüssig? Was verändert sich, wenn etwas reduziert wird?
  7. Reverse (Umkehren): Was kann man umkehren oder neu anordnen? Welche anderen Muster würden auch funktionieren?

Du wirst sehen, dass du am Ende der Übung mindestens sieben neue, spannende Varianten deiner Idee generiert hast. Diese kannst du nun wiederum auswerten und prüfen, welche die Beste für dein Vorhaben ist. Du kannst die SCAMPER-Methode so oft anwenden, wie du willst.

Beispiel: Dein Mauretanisches Traum-Restaurant

Nehmen wir an, deine Idee ist es, die mauretanische Kulinarik in deine Stadt zu bringen. Du möchtest ein Restaurant eröffnen. Das Ergebnis der SCAMPER Methode könnte so aussehen:

1. Substitute (Ersetzen)

Welchen Teil der Idee könnte man ersetzen? Womit? Welche Materialien, Prozesse, Ressourcen lassen sich ersetzen?

Die mauretanischen Speisen ersetzt du durch marokkanische Küche, weil diese Zutaten verwendet, die du günstiger einkaufen kannst.

2. Combine (Kombinieren)

Mit was könnte man die Idee kombinieren? Welche Dinge bereichern die Idee? Welche Kombination schafft Mehrwert?

Du könntest ja auch marrokanische und mauretanische Küche kombinieren! Vielleicht auch nigerianische?

3. Adapt (Anpassen)

Welche Anwendungen sind ähnlich oder naheliegend? Für was kann man die Idee optimieren?

Du bietest mauretanische Gerichte to go an, weil an deinem Standort viel Laufkundschaft vorbeizieht.

4. Modify (Modifizieren)

Welche Veränderung könnte man einführen? Was könnte man größer oder wichtiger gestalten?

Weil in Mauretanien viel Fleisch und Fisch gegessen wird, wandelst du ein paar Gerichte ab, um auch Vegetarier anzusprechen.

5. Purpose (Andere Nutzung)

Welche Aspekte können anderes eingesetzt werden? Was ergeben sich daraus für andere Nutzungsmöglichkeiten?

Spät abends wird dein Restaurant zur Tanzbar! Es gibt mauretanische Getränke und Musik.

6. Eliminate (Weglassen)

Was kann weggelassen werden? Welche Dinge sind überflüssig? Was verändert sich, wenn etwas reduziert wird?

Du verzichtest ganz auf direkte Kundschaft und eröffnest einen reinen Lieferdienst. Stattdessen baust du deine eigene Küche aus und sparst viel Miete.

7. Reverse (Umkehren)

Was kann man umkehren oder neu anordnen? Welche anderen Muster würden auch funktionieren?

Du bietest deinen Gästen an, ihre eigenen Vorlieben und Rezeptvorschläge einzureichen, anstelle die Menükarte selber zu konzipieren!

Tipps, die dir bei der Umsetzung der SCAMPER Methode helfen

Tipp 1: Lass deiner Fantasie freien Lauf! Bewerten kannst du später immer noch. Viele wirklich innovative, grandiose Geschäftsideen ergeben sich aus Spinnereien.

Tipp 2: Kombiniere SCAMPER für noch mehr Kreativität mit folgenden Methoden: Morphologischer Kasten, Kill your darlings

 

 

 

Klicke einfach, um zu bewerten:
(Insgesamt 0 Bewertungen - Durchschnitt: 0)

Zu allen Coaching Tools von A-Z

SCAMPER Methode: Kreativität ist kinderleicht ❤ Business und Karriere

Scroll to Top