Neurographik Titelbild

Neurographik: Methode für mehr Klarheit & Problemlösungen

Neurographisches Malen verbindet positive Psychologie mit deiner Kreativität. Die Methode Neurographik ist noch relativ jung und basiert auf den Erkenntnissen von Dr. Pavel Piskarev. Im Jahr 2014 gab der Psychologe, Künstler, Architekt, Meditationslehrer und Business-Coaching-Trainer Dr. Pavel Piskarev dieser kreativen Transformationsmethode den Namen NeuroGraphik. 

Obwohl die Neurografik keine wissenschaftliche Methode ist, fundiert sie doch auch wissenschaftlichen Erkenntnissen und arbeitet an den neuronalen Verbindungen im Gehirn. Sie ermöglicht es, durch neurografisches Zeichnen gedankliche Konflikte zu lösen. Viele Menschen haben bereits große Erfolge für ihr Leben mit Neurographics erzielt. Vielleicht ist es auch für dich eine gute Möglichkeit, innere Konflikte und Blockaden zu lösen.

Neurographik: Was ist das?

Worum geht es im Detail bei Neurographik? Indem du eine Zeichnung nach neurografischen Vorgaben anfertigst, leistest du eine Bewusstseinsarbeit. Es hilft dir, deiner eigenen Ressourcen bewusst zu werden und deinen inneren Fokus neu auszurichten. Es wirkt auf dich harmonisierend, motivierend und du kannst positive Veränderungen initiieren. Du benötigst für diese meditative Achtsamkeitsübung lediglich einen Stift und eine Malunterlage. Als Nebeneffekt bringt es dir auch die Freude zu deiner eigenen Kreativität, die vielen Menschen im Alltagsleben verlorengeht. 

Natürlich geht es nicht einfach nur um das kreative Malen oder Zeichnen. Die Neurographik Wirkung folgt Algorithmen der Neurographik Regeln. Ein neurographisches Bild hat eine Bedeutung für dich, die jedoch auch nur du erfassen kannst. Das ist für Ungeübte nicht immer einfach oder eindeutig, aber in einem Basiskurs erhältst du schon sehr gute Anleitungen, die Bedeutung der einzelnen Bilder aufzuschlüsseln.

Du musst kein Künstler oder begeisterter Hobbymaler sein, um ein neurographisches Bild anzufertigen. Vielleicht bist du selbst überrascht, wie gut dir das Bild gelingt. Jeder kann die Sprache und Worte der Bilder in der Neurographik lernen.

Einige neurographischen Bilder werden mitunter Kunstansprüchen gerecht, sodass sich eine eigene Kunstform daraus entwickelt hat – Neurographic Art bzw. Neuroart.

Anwendungsgebiete der Neurographik

Die Anwendungsgebiete der Neurographik sind vielseitig. Sie hilft, Probleme zu lösen und Krisen zu überwinden. Die Neurographic unterstützt die Teilnehmer dabei, einen neuen, besseren Lebensweg zu finden. Angst und Traumata lassen sich mit ihr verarbeiten und auch die Kreativität wird mit ihr geschult. Viele wichtige Lebensfragen können geklärt werden. Zusammenfassend gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das Potential der Neurographik zu nutzen, beispielsweise:

  • in der Therapie
  • im Selbstwert Coaching
  • bei Selbst-Coaching und Selbsthilfe
  • in der Pädagogik
  • zur Steigerung der Kreativität als Teil der Kunst

Die Konfliktlösung mit Neurographik ist ein Weg, der sich nicht auf den rationalen Verstand beschränkt. Oft gibt es Konflikte im Privatleben oder im Beruf, die sich durch rationales Denken nicht auflösen. Durch das unterbewusste Malen und Zeichnen wechselst du auf eine andere Bewusstseinsebene. Durch die verschiedenen Neurographik Modelle kannst du das neurographische Zeichnen gezielt für Konfliktlösungen, Zielfindungen, Entscheidungsfindung, Klarheit oder einfach für neue Impulse nutzen. 

Herkunft & Entstehung der Neurografik

Die Neurographik entstand 2014 in Russland und wurde von dem Petersburger Dipl. Psychologe Prof. Dr. Pavel Piskarev Ph. D. entwickelt. Sie war für das Lösen von Konflikten und Problemen eine neue kreative Transformationsmethode. In ihr vereinen sich:

  • Neuropsychologie
  • analytische Psychologie
  • Gestaltpsychologie
  • Sozialpsychologie
  • moderne Management-Theorien

In den Bereichen Therapie, Pädagogik, Kunst-Anwendung und Coaching wird die Neurographik inzwischen in über 30 Ländern weltweit genutzt. Seit 2016 wird sie auch im deutschsprachigen Raum gelehrt.

Die Neurographik Methode erklärt

Die verschiedenen Modelle der Neurographik folgen einer klar beschriebenen Methode mit eindeutigen Regeln und dem fest verankerten Algorithmus. Die Methode besitzt eine eigene Bildsprache. Um beispielsweise eine persönliche Einschränkung aufzulösen, deine Ressourcen zu aktivieren oder neue Ziele zu entwickeln, kannst du deinen aktuellen Zustand mit einem Stift zu Papier bringen. 

Durch Farben, Linien und Hervorhebungen entwickelst du das neurographische Bild dann weiter. Dein abgebildeter Zustand wird somit verändert, ohne dass es dir bewusst ist. Durch den Flow übernimmt dein Unterbewusstsein und führt zu überraschenden Ergebnissen auf dem Bild. Durch das Entschlüsseln der Bedeutung des fertigen Bildes nimmt dein Gehirn das Bild auf und wird dort verankert. 

Hast du bereits klare Ziele für dein Leben und suchst nach der möglichen Umsetzung, kannst du auch gleich ein neurographisches Bild zu deinem Wunschzustand malen, so wie es dem Sollzustand entsprechen soll. 

Danach kommt die Entschlüsselung bzw. die Bedeutung des Bildes. Hilfe für die Deutung bekommst du durch einen Basiskurs und weitere Kurse, aber auch im Internet oder bei YouTube gibt es viele Infos zur Neurographik. Gib einfach bei YouTube Neurographik ein. Wichtig ist die fachgerechte Anleitung durch einen Neurographer. Ein Neurographik Workshop oder ein Webinar Neurographik sind weitere Möglichkeiten, sich aus der Neurographik wertvolles Wissen anzueignen.

Neurographisches Zeichnen folgt Regeln

Für die Neurographik gibt es einen Basisalgorithmus, der aus sieben Schritten besteht.

  1. erfasse dein Problem und setzte eine Intention dazu
  2. entlade die angesammelte Energie des Problems auf das Papier
  3. runde die Linien des Bildes ab und harmonisiere es (neurographiere)
  4. ordne deinem Problem einen neuen Kontext zu
  5. zeichne dicke Linien (Feldlinien) zur Verbindung mit der universellen Energie
  6. benenne das wichtigste Element des Bildes und hebe es grafisch hervor
  7. definiere die Bedeutung deines Bildes

Besonders der 7. Punkt ist nicht immer ganz einfach. Zeigt sich die Bedeutung nicht sofort, lass dir ruhig Zeit. Oft fällt es dir am nächsten Tag leichter.

Die Neurographische Linie

Als neurographische Linie wird nicht die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten erstellt, wie es bei einer menschlichen Linie üblich wäre. Mit den neurographischen Linien erkundest du die Umgebung und den Raum und bestimmst dann ihren Weg. Dadurch ist sie nicht gerade oder gleichmäßig geschwungen, sondern bionisch. Elemente deines Bildes, oft als Kreise, Quadrate oder Dreiecke dargestellt, werden mit den neurographischen Linien verbunden. Dadurch gewinnst du an Einfluss auf dein Leben sowie auf deine Realität.

Neurographische Modelle

Prof. Dr. Pavel Piskarev entwickelte die neurographischen Modelle Neurobaum, Neurolotus und Neuroregen. Der Neurobaum ist der tiefen und weitreichenden Symbolik eines Baumes nachempfunden. Die Baumwurzeln symbolisieren unsere Ressourcen, unsere Vergangenheit oder unsere Vorfahren und ähnliches. Die Energie wird von den Wurzeln wie bei einem Baum über den Stamm bis in die Baumkrone geleitet. 

Die Früchte symbolisieren unsere Ziele, Ideen (auch zukünftige Ideen) und unsere vielfältigen Gedanken. Die Zeichnung beginnt bei den Wurzeln und steigt nach oben an. Das bewirkt auch eine innere Aufrichtung, in der Handlungsimpulse initiiert werden, wir handlungsaktiv werden und einen Zuwachs an Energie erfahren. Der Neurobaum ist für Themenbereiche geeignet, in denen du mehr Energie, Mut und Entschlusskraft benötigst.

Der Neurolotus, auch Neuromandala bezeichnet, wirkt unterstützend für die Entstehung von neuen Projekten, Ideen, Zuständen oder persönlichen Qualitäten. 

Der Neuroregen beantwortet deine Frage, wofür du in deinem Leben Unterstützung, Energie und Anschub benötigst. Er nährt deine Ideen, Projekte und zukünftigen Pläne. Aus dem Modell des schamanischen Regens entnommen, verbindet dich der Neuroregen mit der Energie des Himmels.

Neurographik: Bilder zu „Neurographic Art“

Damit du die künstlerische Seite der Neurographik siehst, gibt es nachfolgend einige Bilder dazu. Deutlich erkennst du die neurographischen Linien zwischen den Elementen.

Neurographik lernen kann jeder – auch du!

Neurographik ist ein sehr komplexes Thema, aber es lässt sich leicht erlernen. Es kommt dabei gar nicht darauf an, dass du gut zeichnen kannst. Wer in der Lage ist, einen Stift über ein Blatt Papier zu führen, ist auch bereit für die Neurographik. Sei bereit, dich auf eine völlig neue Methode der Selbstreflexion einzulassen. Du benötigst nur die Bereitschaft, deinen Kopf beim Zeichnen auszuschalten. Dann übernimmt dein Unterbewusstsein, egal ob du nicht zeichnen kannst oder vielleicht sogar ein Künstler bist.

Die besten Neurographik Ausbildungen, Kurs und Workshops

Ist dein Interesse für die Neurographik erwacht, hast du viele Möglichkeiten es richtig zu erlernen. Am schnellsten geht es mit einem online Video, was dir aber in der Regel nur das Basiswissen vermittelt. 

Es gibt auch zahlreiche Bücher, die sich ausgiebig mit diesem Thema befassen. Ein Neurographik Buch kann sich auf das Basiswissen beschränken, oder dich auch als Fortgeschrittener begleiten. Nebenbei erwähnt, ist ein Neurographik Buch vielleicht auch eine gute Geschenkidee – für dich selbst oder andere. Teilweise gibt es im Internet auch eine Neurographik Anleitung, die dich Schritt für Schritt durch die Methode führt. Schon nach kurzer Recherche wirst du bestimmt die eine oder andere Neurographik Anleitung pdf finden.

Die wahrscheinlich beste Methode, die Neurographik lernen zu können, ist unter Anleitung von jemanden mit einer Neurographik Ausbildung. Viele Neurographen bieten einen Neurographik Basiskurs an oder auch einen weiterführenden Neurographik Kurs. Ein bekannter Neurographik Trainer ist zum Beispiel Jörg Lehmann. Unter anderem kannst du bei ihm ein Live Neurographik Webinar absolvieren. Möchtest du Teilnehmer werden oder dich zuerst einmal informieren, kannst du über diesen Link Kontakt mit Jörg Lehmann aufnehmen. Im Schnelldurchgang gibt es eine Neurographik Anleitung kostenlos auf YouTube. Du findest unter Neurographik Jörg Lehmann noch viele weitere Infos im Netz zu diesem Thema. 

Natürlich gibt es viele weitere Möglichkeiten, einen Neurographik Kurs als Teilnehmer zu buchen, zum Beispiel bei:

Oft erhältst du nach erfolgreichem Neurographik Basiskurs ein Neurographik Zertifikat, womit du auch an weiterführenden Kursen teilnehmen kannst.

Tipp: Du bist begeistert von Neurographik? Dann werde Mentalcoach und wende Neurographik als Methode in deinem Coachings an. Erfahre hier, was ein Mentalcoach macht.

Kritik an Neurographik

Neurographik Kritik ist uns bisher keine bekannt. Natürlich nimmt sich nicht jeder die Zeit und Ruhe, sich mit Neurographik ernsthaft auseinanderzusetzen. Die Bereitschaft, etwas völlig Neues zu lernen, sollte schon gegeben sein. Versuche es selbst und du merkst schnell, ob die Neurographik etwas für dich ist oder nicht.

Fazit

Jeder kann mit der Neurographik ein Problem oder Thema in einen neuen Bezug bringen. Wir können unsere subjektive Wahrnehmung der Realität positiv verändern, wie auch unsere Gefühle und Gedanken zu einem Thema. Durch das zu Papier bringen bist du in der Lage, neue Motivationen, Mut und Ideen zu generieren oder Blockaden aufzulösen. Einmal erlernt, kannst du es immer praktizieren, überall und zu jeder Zeit.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Neurographik

Wer der Neurographik das erste Mal begegnet, hat bestimmt viele Fragen dazu. Die wohl am häufigsten gestellte Frage lautet, ob man Malen oder Zeichnen können muss. Im Laufe des Beitrags wurde bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass keine Malkünste für die Neurographik erforderlich sind. 

Welche Stifte für Neurographik? 

Grundsätzlich eignet sich jeder Stift, mit dem du malen und zeichnen kannst. Einige Stifte haben jedoch Nachteile, wenn zum Beispiel die Tinte leicht verschmiert. Am besten nimmst du einen Fineliner, der leicht über das Papier gleitet und schnell trocknet. Bleistifte sind weniger gut geeignet.

Da du feine Linien, wie auch dicke Linien malen sollst, ist eine Auswahl verschiedener Strichstärken erforderlich. Es gibt auch Stifte mit auswechselbaren Spitzen, womit du die Strichstärke verändern kannst. Auch das ist nicht ganz so günstig, da das Umstecken der Stiftspitzen dich aus deinem Flow reißen kann.

Ideal sind mehrere griffbereite Stifte mit unterschiedlichen Strichstärken, beispielsweise:

– wasserfeste Fineliner mit den Strichstärken 0,2 mm, 0,4 mm und 0,8 mm
– einen dicken, schwarzen Marker-Stift
– einige bunte Stifte 
– verschiedene Textmarker

Natürlich benötigst du auch Papier, zum Beispiel einfaches DIN-A 4 Kopierpapier. 

Was ist ein Neurobaum?

Der Neurobaum ist neben dem Neurolotus und dem Neuroregen ein weiteres neurographisches Modell nach Prof. Dr. Pavel Piskarev. Gemäß dem Wachstum eines Baumes beginnst du dieses Modell von unten nach oben aufsteigend zu zeichnen. Wurzel, Stamm und die Früchte der Krone stehen dabei sinnbildlich für Ressourcen, Ziele, Ideen, Energie und vieles mehr. Der Neurobaum wird auch als Neurographik Lebensbaum bezeichnet.

Vorsicht Beziehungskiller - Videotraining Anmeldung
Klicke einfach, um zu bewerten:
(Insgesamt 2 Bewertungen - Durchschnitt: 3)

Über den Autor

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert