Indianische Weisheiten

Indianische Weisheiten bergen tiefe Erkenntnis verpackt in schöner bildlicher Sprache. Da Indianer und native Ureinwohner sehr naturverbunden lebten, können wir von ihnen viel lernen. Was uns heute in unserer schnelllebigen Welt verborgen bleibt, das können wir durch indianische Weisheiten lernen, wiederzuentdecken.

Hier sind die besten 75 Indianer Weisheiten dafür, von Hoffnung über Respekt hin zu Gemeinschaft, Heimat und Frieden…

Indianische Weisheiten 18

75 indianische Weisheiten und Sprichwörter

Kleiner Hinweis: Die fett markierten indianischen Weisheiten gibt es auch als Bild (und sind unserer Meinung nach die Besten). 😉

Lade dir alle Bilder als praktisches Download-Paket direkt hier herunter:

1. „Du besitzt bereits alles, was nötig ist, um groß zu werden.“ – Crow

2. „Wenn ein Mann so weise wie eine Schlange ist, kann er es sich leisten, so harmlos wie eine Taube zu sein.“ – Cheyenne

3. „Höre auf den Wind, er flüstert. Höre auf die Stille, sie spricht. Höre auf dein Herz, es ist voller Weisheit.“ – Unbekannt

4. „Unser erster Lehrer ist unser eigenes Herz.“ – Cheyenne

5. „Habt keine Angst zu weinen. Es wird deinen Geist von traurigen Gedanken befreien.“ – Hopi

6. „Tag und Nacht können nicht zusammen wohnen.“ – Duwamish

7. „Alle Träume spinnen sich aus demselben Netz.“ – Hopi

8. „Es bedarf nicht vieler Worte, um die Wahrheit zu sagen.“ – Häuptling Joseph, Nez Perce

9. „Das Gesetz des Menschen ändert sich mit dem Verständnis des Menschen. Nur die Gesetze des Geistes bleiben immer dieselben.“ – Krähe

10. „Sage es mir und ich werde es vergessen. Zeige mir, und ich erinnere mich vielleicht nicht. Beziehe mich ein, und ich werde verstehen.“ – Von welchem indianischen Stamm es überliefert wurde, ist unbekannt

11. „Auch eine kleine Maus hat Zorn.“ – Von welchem indianischen Stamm es überliefert wurde, ist unbekannt

12. „Wie glatt muss die Sprache der Weißen sein, wenn sie Recht wie Unrecht und Unrecht wie Recht aussehen lassen können.“ – Black Hawk, Sauk

13. „Es gibt keinen Tod, nur einen Wechsel der Welten.“ – Duwamish

14. „Das Alter ist nicht so ehrenvoll wie der Tod, aber die meisten Menschen wollen es.“ – Crow

Indianische Weisheiten über Hoffnung

15. „Bete zu Gott aber rudere weg von den Felsen.“ – Unbekannt

16. „Die Vögel verlassen die Erde mit ihren Flügeln. Auch die Menschen können die Erde verlassen, zwar nicht mit Flügeln, aber mit ihrem Geist.“ – Black Elk (Oglala) (1863 – 1950)

17. „Ein Volk ist so lange nicht erobert, wie die Herzen seiner Frauen stark sind.“ – Cheyenne Indianer

18. „Wie können die Toten wirklich tot sein, solange sie in unseren Herzen weiterleben?“ – Unbekannt

19. „Du musst die Dinge mit dem Auge in deinem Herzen ansehen, nicht mit dem Auge in deinem Kopf.“ – Lame Deer (Lakota-Sioux) (1903 – 1976)

20. „Geh aufrecht wie die Bäume. Lebe dein Leben so stark wie die Berge. Sei sanft wie der Frühlingswind. Bewahre die Wärme der Sonne im Herzen und der große Geist wird immer mit dir sein.“ – Navajo Indianer

21. „Verzweifle niemals. Die Tage vergehen wie das im Wind fliegende Herbstlaub, und die Tage kehren wieder mit dem reinen Himmel und der Pracht der Wälder. Aufs Neue wird jedes Samenkorn erweckt, und genauso verläuft das Leben.“ – Unbekannt

22. „Steht nicht an meinem Grab und weint, ich bin nicht da, und nein, ich schlafe nicht. Ich bin eine der tausend wogenden Wellen des Sees, ich bin das diamantene Glitzern des Schnees, wenn ihr erwacht in der Stille am Morgen, dann bin ich für euch verborgen, ich bin ein Vogel im Flug, leise wie ein Luftzug, ich bin das sanfte Licht der Sterne in der Nacht. Steht nicht an meinem Grab und weint, ich bin nicht da, und nein, ich schlafe nicht.“ – Lakota Indianer

23. „So vielfältig sind die Wunder der Schöpfung, dass diese Schönheit niemals enden wird. Die Schöpfung ist hier. Sie ist genau jetzt in Dir, ist es immer schon gewesen. Die Welt ist ein Wunder. Die Welt ist Magie. Die Welt ist Liebe. Und sie ist hier, jetzt.“ – Irokesen Indianer

Aufschlussreiche indianische Weisheiten

24. „Es ist besser, weniger Donner im Mund und mehr Blitze in der Hand zu haben.“ – Apachen

25. Als du geboren wurdest, hast du geweint und die Welt hat sich gefreut. Lebe dein Leben so, dass wenn du stirbst, die Welt weint und du dich freust. “ – Cherokee

26. „Das Leben ist nicht vom Tod getrennt. Es sieht nur so aus. “ – Schwarzfuß

27. „Jeder, der erfolgreich ist, muss von etwas geträumt haben.“ – Maricopa

28. „Hüte dich vor dem Mann, der nicht spricht, und vor dem Hund, der nicht bellt.“ – Cheyenne

29. „Macht, egal wie verborgen, erzeugt Widerstand.“ – Lakota

30. „Wenn du weißt, wer du bist; wenn deine Mission klar ist und du mit dem inneren Feuer des unzerbrechlichen Willens brennst; Keine Erkältung kann dein Herz berühren. Keine Sintflut kann Ihren Zweck dämpfen. Sie wissen, dass Sie am Leben sind. “ – Chief Seattle, Duwamish

31. „Diejenigen, die sich mit Hunden hinlegen, stehen mit Flöhen auf.“ – Schwarzfuß

32. „Du musst tiefer schauen, weit unter den Zorn, den Schmerz, den Hass, die Eifersucht, das Selbstmitleid, weit tiefer, wo die Träume liegen, mein Sohn. Finde deinen Traum. Es ist die Verfolgung des Traums, die dich heilt. “ – Billy Mills

33. „Wenn die Erde krank ist, werden die Tiere verschwinden. Wenn dies geschieht, werden die Krieger des Regenbogens kommen, um sie zu retten.“ – Chief Seattle

34. „Alles auf der Erde hat einen Zweck, jede Krankheit hat ein Kraut, um es zu heilen, und jeder Mensch hat eine Mission. Dies ist die indianische Existenztheorie. “ – Trauertaube Salish

35. „Sie können eine Person nicht wecken, die vorgibt zu schlafen.“ – Navajo

36. „Unsere Seelen sind nur auf der Durchreise. Unsere Aufgabe hier ist es, zu beobachten, zu lernen, zu wachsen, zu lieben und dann wieder nach Hause zurückzukehren.“ – Aborigines

Lade dir alle Bilder als praktisches Download-Paket direkt hier herunter:

Indianische Weisheiten und Sprichwörter über Respekt

37. „Alle, die gestorben sind, sind gleich.“ – Comanche

38. „Wenn wir uns oft genug fragen, wird es kommen: Das Geschenk der Erkenntnis.“ – Arapaho

39. „Begegnen wir anderen Lebewesen mit Respekt, so antworten auch sie mit Respekt vor uns.“ – Arapaho

40. „Bevor man isst, sollte man sich immer die Zeit nehmen, dem Essen zu danken.“ – Arapaho

41. „Armut ist eine Schlinge, die die Demut erwürgt und Respektlosigkeit gegenüber Gott und den Menschen hervorruft.“ – Sioux

42. „Richte deinen Nächsten nicht, bevor du nicht zwei Monde in seinen Mokassins gelaufen bist.“ – Cheyenne

Indianische Zitate und Sprichwörter über die Heimat

43. „Ein Frosch trinkt nicht den Teich aus, in dem er lebt.“ – Von welchem indianischen Stamm es überliefert wurde, ist unbekannt

44. „Man verkauft nicht das Land, auf dem man wandelt.“ – Crazy Horse

45. „Wir haben die Erde von unseren Eltern nicht geerbt, sondern wir haben sie von unseren Kindern nur geliehen.“ – Unbekannt

46. „Der Boden, auf dem wir stehen, ist heiliger Boden. Es ist das Blut unserer Vorfahren.“ – Häuptling Plenty Coups, Crow

47. „Wir wissen, dass unser Land jetzt wertvoller geworden ist. Die Weißen denken, dass wir ihren Wert nicht kennen; aber wir wissen, dass das Land ewig ist, und die wenigen Güter, die wir dafür erhalten, sind bald verbraucht und weg.“ – Canassatego

48. „Dieser Krieg ist nicht auf unserem Land entstanden, dieser Krieg wurde von den Kindern des Großen Vaters über uns gebracht, die gekommen sind, um unser Land ohne einen Preis zu nehmen, und die in unserem Land sehr viele böse Dinge tun… Dieser Krieg ist aus Raub entstanden – aus dem Stehlen unseres Landes.“ – Gefleckter Schwanz

49. „Wir müssen die Wälder für unsere Kinder, Enkelkinder und Kinder, die noch geboren werden, schützen. Wir müssen die Wälder für diejenigen schützen, die nicht für sich selbst sprechen können, wie die Vögel, Tiere, Fische und Bäume.“ – Qwatsinas (Hereditary Chief Edward Moody), Nuxalk Nation

50. „Behandle die Erde gut: Sie wurde dir nicht von deinen Eltern gegeben, sie wurde dir von deinen Kindern geliehen. Wir erben die Erde nicht von unseren Vorfahren; wir leihen sie von unseren Kindern.“ – Von welchem indianischen Stamm es überliefert wurde, ist unbekannt

51. „Großer Adler, komm zu uns von der aufgehenden Sonne und nimm uns unter deine Flügel und zeige uns die Berge und Täler von denen wir nie zu träumen gewagt haben und Lehre uns an der Seite des großen Geistes zu fliegen.“ – eine alte Indianer Danksagung an die Winde des Ostens

Lade dir alle Bilder als praktisches Download-Paket direkt hier herunter:

Indianische Weisheiten über das Leben

52. “Wir müssen von Zeit zu Zeit eine Rast einlegen und warten, bis uns unsere Seelen wieder eingeholt haben.” – Unbekannt

53. „Die Menschheit hat das Netz des Lebens nicht gewebt. Wir sind nur ein Faden darin. Was auch immer wir mit dem Netz machen, wir machen uns selbst. Alle Dinge sind miteinander verbunden. Alle Dinge verbinden sich. “ – Chief Seattle, Duwamish

54. „Wir werden für immer an den Spuren bekannt sein, die wir hinterlassen.“ – Dakota

55. „Was ist das Leben? Es ist der Blitz eines Glühwürmchens in der Nacht. Es ist der Atem eines Büffels im Winter. Es ist der kleine Schatten, der über das Gras läuft und sich im Sonnenuntergang verliert. “ – Schwarzfuß

56. „Im Leben eines Indianers gibt es keine schlechten Tage. Auch wenn die Zeiten noch so schwierig sind, jeder Tag ist gut. Weil du am Leben bist, ist jeder Tag gut.“ – Henry Old Coyote (Crow)

57. „Solange der Adler jagt und fliegt, lebt diese Welt. Doch fliegt und jagt der Adler nicht mehr, stirbt diese Welt.” – Unbekannt

Zitate und Sprichwörter der amerikanischen Ureinwohner über die Gemeinschaft

58. „ Ein Finger kann keinen Kiesel anheben.“ – Hopi

59. „Kinder lernen aus dem, was sie sehen. Wir müssen ein Beispiel für Wahrheit und Handeln geben. “ – Howard Rainer, Taos Pueblo-Creek

60. „Ich habe gesehen, dass es für ein großes Unternehmen nicht ausreicht, wenn sich ein Mann einfach auf sich selbst verlässt.“ – Schütze Teton Sioux

61. „Denken Sie daran, dass Ihre Kinder nicht Ihre eigenen sind, sondern Ihnen vom Schöpfer verliehen wurden.“ – Mohawk

62. „Erwachsene Männer können von sehr kleinen Kindern lernen, denn die Herzen der kleinen Kinder sind rein. Deshalb kann der Große Geist ihnen viele Dinge zeigen, die ältere Menschen vermissen. “ – Schwarzer Elch, Oglala Lakota Sioux

63. „ Wer große Dinge tun würde, sollte sie nicht alleine versuchen.“ – Seneca

64. „Die Schwäche des Feindes macht unsere Stärke.“ – Cherokee

65. „Ich bin arm und nackt, aber ich bin der Chef der Nation. Wir wollen keinen Reichtum, aber wir wollen unsere Kinder richtig ausbilden. Reichtum würde uns nichts nützen. Wir konnten sie nicht in die andere Welt mitnehmen. Wir wollen keinen Reichtum. Wir wollen Frieden und Liebe. “ – Rote Wolke, Makhpiya-luta

66. „Unter den Indianern gab es keine schriftlichen Gesetze. Von Generation zu Generation weitergegebene Bräuche waren die einzigen Gesetze, die sie leiteten. Jeder könnte anders handeln als das, was als richtig angesehen wurde, wenn er sich dazu entschied, aber solche Handlungen würden ihm die Kritik der Nation auferlegen…. Diese Angst vor der Kritik der Nation wirkte wie eine mächtige Band, die alles in einem sozialen, ehrenwerten Pakt verband. “ – Tecumseh Shawnee

Indianische Weisheiten über Frieden

67. „Friede ist das Gesetz menschlichen Lebens.“ – Mohawk Indianer

68. „Warum sollte man mit Gewalt rauben, was man in Güte durch Freundschaft und Liebe erhalten kann.“ – Wahunsonacook (Irokese) (1531 – 1618)

69. „Frieden wird in die Herzen der Menschen kommen, wenn sie ihre Einheit mit dem Universum erkennen.“ – Black Elk (Oglala) (1863 – 1950)

70. „Die indianische Art zu leben bedeutet Freiheit.“ – Luther Standing Bear (Oglala-Lakota-Sioux) (1868 – 1939)

71. „Das Kriegsbeil ist erst begraben, wenn man nicht mehr weiß, wo es liegt.“ – Unbekannt

72. “Tötet nicht die Bäume, macht nicht das Wasser unserer Flüsse trübe. Reißt nicht das Eingeweide unserer Erde auf. Sonst werden die Flüsse und Bäume weinen.” –  Keokuk (Sauk) (1780 – 1848)

73. „Dein Herz soll im Einklang mit den Herzen der Erde schlagen. Du sollst fühlen, dass Du ein Teil des Ganzen bist, das Dich umgibt.“ – Unbekannt

74. „Großer Geist, bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin.“ – Apachen Indianer

75. „Ich arbeite für die Schöpfung. Ich weigere mich, an ihrer Zerstörung mitzuarbeiten.“ – Irokesen Indianer

Das waren also die 50 besten indianischen Weisheiten. Falls du dich für kleine Weisheitsgeschichten interessierst, so kannst du hier ganz einfach zu unserer Übersicht gelangen.

Lade dir alle Bilder als praktisches Download-Paket direkt hier herunter:

Noch mehr indianische Weisheiten..

…findest du in diesem tollen Buch:

Klicke einfach, um zu bewerten:
(Insgesamt 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5)
Scroll to Top